• 1

Steckbrief Kinderbeauftragte/r

Liebe Kinder, liebe Eltern,

Schuler OBR10

meine Name ist Kira Schuler und ich bin seit Sommer 2015 die Kinderbeauftragte für den Stadtteil Eckenheim.

Als Kinderbeauftragte möchte ich Ansprechpartnerin für alle Belange sein mit denen Kinder und Eltern zu mir kommen. Ich versuche dann diese Wünsche an die zuständigen Einrichtungen und Institutionen weiterzugeben und setze mich für ihr Anliegen ein.

Für die Zukunft wünsche ich mir, dass Eckenheim und Frankfurt noch kinder- und familienfreundlicher wird. Kinder müssen bei der Gestaltung ihrer Lebenswelt aktiv einbezogen werden. Hier möchte ich Vermittler und unabhängiges Sprachrohr in den politischen Gremien sein.

Auch ist es mir ein großes Anliegen das Bewusstsein für Kinderrechte zu stärken und ihre Umsetzung und Einhaltung zu fördern.

Alle Kinder, Eltern und Interessierte sind herzlich dazu eingeladen den Kontakt zu mir zu suchen und mir ihre Vorschläge und Anliegen mitzuteilen.

Am einfachsten ist es, mir eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu schreiben oder euer Anliegen auf Papier in meinen Briefkasten zu werfen. Diesen findet ihr links neben dem Eingang der Münzenbergerschule (Engelthalterstr. 34).


Ich freue mich von euch zu hören!


Welche Themen haben Sie in den letzten Jahren am meisten beschäftigt?

2021 bin ich erneut zur Kinderbeauftragten für den Stadtteil ernannt worden. Das freut mich sehr, da ich mir auch für die kommende Zeit viel vorgenommen habe.
Natürlich beschäftigte mich die Corona-Pandemie in den letzten Jahren genauso wie euch. Gemeinsam mit vielen anderen habe ich versucht, mich dafür einzusetzen, dass die Interessen und Bedürfnisse von Kindern auch während der Corona-Pandemie beachtet und die Kinderrechte umgesetzt werden. Für die Zeit während des Lockdowns habe ich eine große Sammlung mit „Tipps und Tricks gegen Langeweile“ zusammengetragen und eine Actionbound, also eine Rallye durch den Stadtteil entworfen.
Ich hoffe, dass ich in diesem Jahr wieder meine Kindersprechstunde vor Ort anbieten kann. Bis dahin erreicht ihr mich weiter per Email oder Telefon, dann können wir auch gerne ein Treffen vereinbaren.
Seit letztem Jahr haben wir in Eckenheim eine Quartiersmanagerin. Das ist toll, denn dafür haben wir als Stadtteilarbeitskreis uns lange eingesetzt. Ein Quartiersmanagement unterstützt die Bewohnerinnen eines Stadtteils bei ihren Anliegen. Sie hilft Projekte umzusetzen und bringt Menschen zusammen damit sie sich austauschen und gemeinsam gut leben können. Auch ihr könnt euch bei unserer Quartiersmanagerin Laetitia tenThije melden, wenn ihr ein Anliegen oder eine Anfrage habt.
Toll war, dass wir im letzten Jahr mit ganz viel Unterstützung den neuen Dino-Spielplatz in der Römer-Anlage bauen konnten. Dank der vielen Ideen der Kinder ist er richtig schön und bunt geworden!
Anfang 2022 wurde nun auch endlich begonnen die Grünfläche zwischen der Gedernerstraße und der Feuerwehrstraße, deren Umgestaltung mich seit Beginn meiner Zeit als Kinderbeauftragte beschäftigt, zu bebauen. Wenn die Bauarbeiten fertig sind wird dort dann endlich ein beleuchteter Weg durch den Grünzug führen. Außerdem bekommt der Bolzplatz einen neuen, glatten Boden und für ältere Kinder und Jugendliche werden noch verschiedene Chill-, Sport- und Spielmöglichkeiten entstehen.

An was arbeiten Sie zur Zeit?
Damit noch mehr Spielplätze gemeinsam mit Kindern gebaut werden können, alte und kaputte Spielgeräte immer schnell ausgetauscht und Spielplätze noch schöner und sauber werden haben die Kinderbeauftragten sich vorgenommen, sich in der nächsten Zeit gemeinsam noch stärker dafür einzusetzen, dass das zuständige Amt genug Geld und Mitarbeitende bekommt, um diese Vorhaben auch durchführen zu können. Dafür sprechen wir mit den zuständigen Stellen und machen uns gemeinsam stark. Denn Kinder haben ein Recht auf Spiel, Freizeit und Erholung. Und dafür braucht es Orte, an denen ihr euch frei bewegen und spielen könnt, wie euch es gefällt.
Wegen dem Corona-Virus musste auch das Familienfest in den letzten beiden Jahren leider ausfallen. In diesem Jahr wollen wir aber unbedingt wieder mit euch feiern. Darauf freue ich mich sehr!
Auch kann ich euch dieses Jahr hoffentlich wieder in euren Klassen, Horten und Kindergärten besuchen. Im Frühjahr werde ich damit anfangen. Dabei will ich euch über eure Kinderrechten informieren und von euch erfahren, was ihr braucht, damit ihr gut aufwachsen könnt.
Auch will ich in diesem Jahr noch eine große Kinderanhörung in Eckenheim veranstalten. Dort könnt ihr dann auch den zuständigen Erwachsenen erklären, was euch im Stadtteil fehlt, was verbessert werden sollte und welche Ideen ihr ansonsten noch habt. Sobald ich einen Termin dafür habe, werde ich euch informieren. Ich bin gespannt, was ihr zu berichten habt!

Was möchten Sie in Zukunft bewegen?
Ich möchte mich dafür einsetzen, dass Kinder und ihre Interessen und Bedürfnisse mehr Gehör finden. Deswegen ist es zum Beispiel so wichtig, dass für Spielplätze und Grünflächen mehr Mittel zur Verfügung gestellt werden und Kinder bei der Planung und Entwicklung schon früh mit einbezogen werden und mitbestimmen können.
Deswegen setze ich mich auch dafür ein, dass Kinderanhörungen oder andere Beteiligungsmethoden regelmäßig und selbstverständlich in den Stadtteilen stattfinden und das Recht junger Menschen mitzusprechen und mitzuentscheiden wirklich berücksichtigt wird.

Mit wem sind Sie vernetzt?
Im Stadtteil bin ich sehr gut mit den verschiedenen Einrichtungen und Institutionen, die mit Kindern und ihren Familien arbeiten vernetzt. Mit ihnen arbeite ich auch im Stadtteilarbeitskreis gut und gerne zusammen.
Mit der Grundschule und den dort Wirkenden bin ich auch immer in einem engen Austausch.
Den Ortsbeirat besuche ich regelmäßig und stehe mit den Ortsbeiratsmitgliedern in einem guten Kontakt.
Auch mit meinen Kinderbeauftragten-Kolleg:innen aus den anderen Stadtteilen arbeite ich eng zusammen, denn viele Probleme, die wir vor Ort haben, finden sich auch in anderen Stadtteilen wieder. Mit dem Kinderbüro habe ich als Kinderbeauftragte eine Geschäftsstelle, in der ich immer Ansprechpersonen finde und von der ich viele gute Informationen erhalte.