Steckbrief Kinderbeauftragte/r

Liebe Kinder, liebe Eltern,

Schuler OBR10

meine Name ist Kira Schuler und ich bin seit Sommer 2015 die Kinderbeauftragte für den Stadtteil Eckenheim.

Als Kinderbeauftragte möchte ich Ansprechpartnerin für alle Belange sein mit denen Kinder und Eltern zu mir kommen. Ich versuche dann diese Wünsche an die zuständigen Einrichtungen und Institutionen weiterzugeben und setze mich für ihr Anliegen ein.

Für die Zukunft wünsche ich mir, dass Eckenheim und Frankfurt noch kinder- und familienfreundlicher wird. Kinder müssen bei der Gestaltung ihrer Lebenswelt aktiv einbezogen werden. Hier möchte ich Vermittler und unabhängiges Sprachrohr in den politischen Gremien sein.

Auch ist es mir ein großes Anliegen das Bewusstsein für Kinderrechte zu stärken und ihre Umsetzung und Einhaltung zu fördern.

Alle Kinder, Eltern und Interessierte sind herzlich dazu eingeladen den Kontakt zu mir zu suchen und mir ihre Vorschläge und Anliegen mitzuteilen.

Am einfachsten ist es, mir eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu schreiben oder euer Anliegen auf Papier in meinen Briefkasten zu werfen. Diesen findet ihr links neben dem Eingang der Münzenbergerschule (Engelthalterstr. 34).


Ich freue mich von euch zu hören!


An was arbeite ich zur Zeit?

  •  Themen, die mich zur Zeit besonders beschäftigen, sind zum einen die Vorbereitungen für
       die Eckenheimer Kinderanhörung, die ich im Rahmen der Frankfurter Aktionswoche „Stadt
       der Kinder“ gemeinsam mit dem Kinder- und Jugendhaus Eckenheim veranstalte und das
       Familienfest im Park, das nun schon zum dritten Mal stattfindet. Darüber hinaus sind es
       viele kleine Baustellen, mit denen ich mich auseinandersetze. Unsere Stadt wächst und wir
       müssen alle aufeinander Rücksicht nehmen. Kinder brauchen sicherer Wege, um sich frei
       bewegen können, sicher in die Schule, zu ihren Freunden und Vereinen zu kommen.
       Baustellen, zugeparkte Wege und fehlende Beleuchtungen – das sind einige der Probleme
       mit denen Kindern in ihrem Alltag konfrontiert werden. Um diese Probleme in unserem
       Stadtteil zu vermeiden oder zu beseitigen, setze ich mich ein und versuche den kindlichen
       Interessen und Bedürfnissen Gehör zu verleihen. Ich nehme Kontakt zu den zuständigen
       Behörden und Ansprechpersonen auf und versuche alle Beteiligten auf die Belange der
       Kinder aufmerksam zu machen und sie zu sensibilisieren.

  • Zur Zeit warte ich gespannt auf den Um- und Ausbau der Grünfläche zwischen Gedernerstraße und
       Feuerwehrstraße. Dann bekommt die Feuerwehrstraße endlich einen „richtigen“ Zugang zum
       Stadtteil und die Kinder bekommen einen schönen neuen Schulweg. Der Bolzplatz soll erhalten
       bleiben, der Bereich für Jugendliche verschönert werden und die ganze Grünfläche wird größer. Das
       freut mich.
       Viele Informationen und Anliegen werden direkt von Kindern und ihren Bezugspersonen an mich
       herangetragen. Dafür bin ich sehr dankbar, denn so kann ich mich einbringen und zwischen den
       Beteiligten vermitteln. Nur gemeinsam können wir was bewegen!

  • Um Kindern ihre Rechte näher zu bringen, war ich in den letzten Jahren unterwegs, habe Aktionen
       initiiert, mich mit verschiedenen Kindergruppen getroffen und gemeinsam mit ihnen
       Veranstaltungen besucht, die sich mit den Kinderrechten auseinandersetzen.
       Auch dieses Jahr möchte ich gerne wieder Klassen, Hort- oder KiTa-Gruppen besuchen und in
       Projekten, Gesprächen, mit Spiel- und Malaktionen über Kinderrechte informieren und sie erklären.
       Ich freue mich, wenn ihr mich zu euch einladet!

  • Ein weiteres Thema was mich 2018 begleiten wird, ist die Stärkung der Kinderrechte auf rechtlicher
       Ebene. Im Herbst dieses Jahres wird in Hessens nicht nur eine neue Landesregierung gewählt, auch
       dürfen die BürgerInnen über eine hessische Verfassungsänderung abstimmen. Die Kinderrechte
       sollen darin aufgenommen werden, was ich begrüße. Kinder sind nicht wahlberechtigt und so
       müssen wir Erwachsenen uns für ihre Rechte einsetzen und diese Änderung herbeiführen.


Ich bin im Stadtteil vernetzt mit:

  • • Stadtteilarbeitskreis Eckenheim
  • • Schulen, Horte, Kitas und weitere soziale Einrichtungen
  • • Ortsbeirat
  • • Schülerparlament der Münzenbergerschule

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok