Steckbrief Kinderbeauftragte/r

OBR6 Ilg SindlingenMein Name ist Claudia Ilg. Ich bin verheiratet und habe 2 Kinder. Im September 2014 lebe ich nunmehr seit 20 Jahren in Sindlingen. Seit fast 15 Jahren bin ich Kinderbeauftragte für Sindlingen. Damals hat mich Herr Walter Ofer angesprochen, ob ich mich nicht als Kinderbeauftragte ehrenamtlich engagieren möchte. Durch meinen Sohn Max, der damals gerade geboren war, bin ich an und mit dieser Aufgabe gewachsen. Dadurch hatte ich einen anderen Blick auf das Leben mit Kindern und automatisch ergaben sich viele Aufgaben für mich. Auch mit diesen Aufgaben bin ich gewachsen.

Dabei ist es für mich in erster Linie wichtig, mich für die Interessen der Kinder im Stadtteil einzusetzen und zu versuchen, diese auf politischer Ebene umzusetzen, damit unsere Kinder gerne in Sindlingen wohnen und sich hier wohlfühlen.

Welche Themen haben Sie in den letzten Jahren am meisten beschäftigt?

Ich bin ja nun schon lange Kinderbeauftragte von Sindlingen, aber ich muss sagen, ich finde immer wieder neue Themen, die mich beschäftigen. Erst vor Kurzem habe ich den Sindlinger Kinderrat neu aufleben lassen. Der Kinderrat wurde vor vielen Jahren von

einer engagierten Leiterin einer Sindlinger Kindereinrichtung initiiert. Leider ist mit ihrem Stellenwechsel der Kinderrat etwas in Vergessenheit geraten. Seit einiger Zeit habe ich mich diesem Thema angenommen, weil ich es als sehr wichtig erachte, Kinder zu Wort kommen zu lassen.
Weitere Erfolge der letzten Jahre waren die Gründung des Vereins „Buchstütze" als Unterstützung unserer Bücherei sowie die nachhaltige Verankerung des Programms aktive Nachbarschaft in Sindlingen.

An was arbeiten Sie zur Zeit?

Wie bereits gesagt, ist der Kinderrat ein Thema, das mich seit geraumer Zeit beschäftigt. Der Kinderrat ist mittlerweile fest installiert und tagt einmal im Monat in unserem Jugendhaus. Die Organisation und Koordination aller Beteiligten ist nicht immer leicht. Es bedarf eines langen Atems und vor allem eines stetigen Engagements. Aber das ist mir das Ganze wert.

Was möchten Sie in Zukunft bewegen?

Die Kinder des Kinderrats wünschen sich auf unserem Ampelspielplatz auch so einen Fußballpatz, wie den, der gerade in der Hermann-Brill-Straße entsteht. Außerdem möchte ich gerne die Umgestaltung des Spielplatzes am Paul-Kirchhofplatz in Angriff nehmen.

Mit wem sind Sie vernetzt?

Im Laufe der Jahre habe ich mir ein gutes Netzwerk aufgebaut. Ich bin mit fast allen Kindereinrichtungen, Kindergärten und Schulen vernetzt sowie mit Stadtteilpolitikern und dem Präventionsrat. Ansonsten bin ich Teilnehmerin verschiedener Gremien und habe seit kurzem die Koordination des Stadtteilarbeitskreises übernommen. Und ich arbeite natürlich mit der Geschäftsstelle der Kinderbeauftragten im Frankfurter Kinderbüro zusammen.