Kinderrechte-Mobil kommt am 21. Mai ins Ostend

pfeil1Kinder haben viele Rechte – verbrieft in weltweit 193 Staaten. Sei es die Achtung ihrer Privatsphäre, das Recht, informiert zu werden oder auch, dass ihre Meinung gehört wird. Und es gibt noch viele weitere Rechte. Welche genau, erfahren Kinder, Eltern, Großeltern und alle Interessierten, wenn das Kinderrechte-Mobil des Frankfurter Kinderbüros am Sonntag, 21. Mai, von 14 bis 18 Uhr auf dem Paul-Arnsberg-Platz im Ostend Station macht.

Dass das Kinderrechte-Mobil vor allem spielerisch ganze Familien in Bewegung bringt, passt zum Thema. Denn Kinder haben auch das Recht auf Freizeit, Erholung, Kunst und spielen zu dürfen. Deshalb stehen Outdoor- und Geschicklichkeitsspiele ebenso zur Auswahl wie eine Trickkiste. Und natürlich steht das Kinderbüro-Team für Fragen und Anregungen zur Verfügung.
Das Kinderrechte-Mobil des Kinderbüros ist seit dem Jahr 2013 im Einsatz und war schon mehr als 1.200 Kilometer in über 20 Stadtteilen unterwegs. Es informiert zur UN-Kinderrechtskonvention, die seit 1992 in Deutschland gilt. Das Kinderrechte-Mobil ist ein Hingucker mit vollem Inhalt: Das dreirädrige Fahrzeug, eine Piaggio APE TM, hat 11 PS, fährt maximal 45 Kilometer pro Stunde und hat einen handgefertigten Holzaufsatz, der verschiedene Spiele und Informationsmaterialien für Kinder von zwei bis 14 Jahren, Eltern und alle Interessierten bereithält.