Eckenheim erhält eine neue Kita

Weshalb Reformdezernent Schneider extra für den Kita-Bau einen, sich über sieben Ämter erstreckenden Arbeitskreis gegründet hat, lag vor allem in den langen Bauzeiten begründet. „Wir wollten schneller, kostengünstiger und damit effizienter bauen, ohne dabei jedoch auf Qualität verzichten zu müssen. Die Beschleunigung im Kita-Bau erreichten wir, indem ich alle Ämter, die am Bau von Kindertagesstätten beteiligt sind, an einen Tisch brachte. So war das notwendige Know-how von Beginn an gesichert; lange Abstimmungswege entfielen. Aber auch die mehr oder weniger gleichzeitige Erstellung von sechs Kitas in einer modularen Holzständerbauweise durch ein Generalunternehmen unter Verwendung desselben Architektenentwurfs führte unter anderem zu Zeit- sowie Kosteneinsparungen.“

Bildungsdezernentin Sarah Sorge: „Ich freue mich, dass wir mit der modularen Bauweise beim Ausbau von Kita-Plätzen schneller vorankommen. Denn Frankfurt wächst und das macht sich insbesondere bei den steigenden Kinderzahlen bemerkbar. Alleine im Bereich der Kinder unter drei Jahren kommen jedes Jahr 460 Kinder hinzu, mit steigender Tendenz. Mit diesem Bau können wir in Eckenheim im U3-Bereich einen Versorgungsgrad von über 90 Prozent erreichen. Die neue Einrichtung liegt verkehrsgünstig an der U-Bahn-Linie U5. Durch die Lage ist der Standort gut geeignet, auch die Nachbarstadtteile und die in der näheren Umgebung liegenden Neubaugebiete mitzuversorgen. Wir wollen Eltern bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie unterstützen. Zugleich steht für uns die Qualität der Betreuung im Mittelpunkt, denn gute frühkindliche Bildung ist der Grundstein für einen gelungen Start ins Leben.“

Der Entwurf für die Modulbaukitas stammt aus der Feder des Frankfurter Architekturbüros Ferdinand Heide. Mit den finanziellen Mitteln für vier Kitas können durch das moderne Konzept nun sechs neue Kitas im Frankfurter Stadtgebiet gebaut und damit insgesamt 600 statt 400 Kinder schneller mit einem Kita-Platz versorgt werden.

Weitere Modulbaukitas dieser Serie entstehen derzeit im Europaviertel, in Unterliederbach, in Fechenheim und in Zeilsheim. Die Fertiggestellung aller sechs neuen Kindertagesstätten ist für die erste Jahreshälfte geplant. Mit dem zukünftigen Träger „Kita Frankfurt“, bleibt die Kita Feuerwehrstraße in städtischer Hand.

Quelle: Presse- und Informationsamt Stadt Frankfurt am Main